Auslandsblog.de - Kostenlose Blogs für Abenteurer

Verden kalder, Die Welt ruft, The World is Calling

Jakob und Rieke auf Weltenreise

Nattehimlens magi

Kommentare (1)

For nogle dage siden

Som så tit, når vi skriver, er mørket faldet på og lige nu ligger hankatten imellem Rieke og mig i hængekøjen, og aftensmaden er på vej. Imens vi nu har taget hul på den nye uge, er der lige lidt om, hvad ellers fyldte den sidste.

Onsdag er dagen, hvor vi finder de ni kyllinger under den hytte, som vi indtil videre har boet i, men som må overgives til de os nu i skrivende stund omgivende gæster. Desværre vågner jeg (Jakob) overraskende nok med feber og mavepine den morgenen og sidder ude i gazeboen med lange bukser og plastik-mikrofiber(fleece)-trøje og halvfryser hele formiddagen, selvom solen (som næsten altid!) bager helt vildt. Uden at være til meget gavn, kan Rieke og jeg starte sammen på stylteburet hvilket hønemoren og hendes ni kyllinger nu beskyttes af (for der løber mangustere rundt her på øen, siden briterne bragte dem i det 17. århundrede (dette er i øvrigt grunden til, at giftige slanger er så godt som udrydet på Jamaika)). Efter frokost opgiver jeg, lægger mig i sengen, lytter til ”Offenbarung 23” (Vidste I, at Queen Elizabeth d. 2.s mand ”Phillipe Mountbatten” hed ”zu Schleswig-Holstein-Glücksburg-Sonderburg” til efternavn og havde titlerne ”prins af Grækenland og Danmark” ved fødslen?), imens Rieke med lærende hænder bygger buret, som det endnu står i dag og kan ses på et af vores billeder.

Torsdag er vi heldigvis to kampklare ”volunteers” igen, der efter fodringen af fjerkræet og harene og vandingen af ”the Front and the Back” starter på det næste håndværklige projekt; at maksimere hyldepladsen i drivhuset, for at vi kan have flere bakker med frisksåede planter stående. Vi flytter lidt rundt på de eksisterende og starter med at bygge en helt ny hylde af træ og stålbræder. Om eftermiddagen ankommer Lise´s søster Diane fra flere meters dyb sne i Montréal, Kanada, og flytter ind i ”vores” hytte – og vi vil egentlig flytte vores ting over til den renoverede 20-fods-skibscontainer, men elekltrikere er i færd med at udvide antallet af fungerende lamper rundt omkring yogaplatformen, så vi laver et ”hit-and-run” nummer, hvor vi overnatter i køjesengen som egentlig er ment til de frivillge hjælpere 😊

Fredag er dagen inden Miki tager til det økologiske markede i Kingston (sidste lørdag var ingen afsted, for der var ikke nok afgrøder), så vi høster rucola; tatsoi; og enkelte andre afgrøder (nogen af dem kender jeg heller ikke navnet på endnu..)(Billeder og oversættelser følger engang) hele formiddagen sammen med Lattore. Efter Kerrys altid lækre frokost skal den beboelige container lige befries for betonstøv og møbleres. Til dette for vi set et yderligere af Mikis huse her i området, for vi fragter en seng med ”Elfen” – og sidder bag i ladet!
Sådan ser det ud nu: (Billeder af vores hytte nu) Og myrene er også forsvundet! Ved aftensmaden finder jeg (og Rieke!) ud af, at det er valentinsdag, så Charles tager et ”valentinesdinner”-billede af os blandt den lige pludselige 11-hoveder store forsamling. Dette er en ret fascinerende ting ved Durga´s Den: Det hurtigt skiftende miljø betinget af de forskellige gæster, der alle har stor indflydelse på atmosfæren – altså, da gæster hurtigt bliver en del af fællesskabet og mange bliver nogle dage, svinger samtaleemnerne og det talte sprog meget igennem tre uger. Engelsk, nerderlandsk,tysk, svensk og en masse Quebéc-fransk indtil videre.
Efter virkelig hyggelig hyggesnak og hummer til aftensmad går vi i seng med beskeden fra Lise, om at være ved morgenmadsklare kl. 6 næste morgen – for vi har en stor opgave.

 

  Vores fotograf havde drukket det ene Red Stripe eller to i dagens anledning :D

 

Zwar ist diese Woche schon angebrochen, doch nun kommt hier einmal eine kleine Zusammenfassung der letzten hier Wochentage auf dem Hof.

Mittwoch Morgen entdecken wir die Küken unter „unserer“ Hütte und verbringen den Tag damit sie süß zu finden und einen auf Stelzen stehenden Käfig zu ihrem Schutz vor den Mangusten zu bauen; Rieke gilt hier die Ehre, denn ich liege merkwürdiger Weise den ganzen Nachmittag mit Fieber und flüchtete mit einem Hörspiel (Offenbarung 23) in eine andere Welt.

Zum Glück muss dies nicht Donnerstag wiederholt werden, denn es sind wieder zwei glücklich funktionierende Helfer am Start, die füttern, bewässern und weiter handwerklich schaffend sein können. Unser Homo Faber blüht weiter auf, indem wir an einer Ausweitung des Schrankplatzes im Gewächshaus mit einem neuen Regal beitragen können.

Freitag helfen wir Lattore, Miki und Lise bei der Ernte für den ökologischen Markt in Kingston, der normalerweise jeden Samstag abgehalten wird und ziehen am Nachmittag rüber in unser schöngemachtes neues Zuhause unter der Yogaplattform. Am Abend sind wir irgendwie plötzlich 11 Leute zu Tisch, denn Lises Familie ist von Montréal in Kanada dem Winter entflohen, und vielleicht gibt es auch weil Valentinstag ist ganz leckeren Hummer 😊 (weiß aber nicht, ob der jetzt ein gutes Leben, eine weite Anreise hatte oder ökologisch  ist – das fragt man aber dann ja auch nicht)

 

Even though the first day of the week is Monday in Jamaica, here´s a summary of the happenings last week since Wednesday.

Wednesday, Rieke and I found the chicks and spend the day building an elevated coop since protecting the mother and her offspring from the mongooses around in Jamaica – well… Rieke build it, while I, oddly, was lying in bed with a fever the entire afternoon listening to a German book about conspiracy theories. Rieke developed her carpenter skills and created a spot for everybody to appreciate the cuteness of nature.

The next day, Rieke is luckily enough not infected by me, and I´m ready to run again (YES!). We feed the chicken and rabbits, water the front and the back, and start our next carpentry project in the green house: Maximizing the amount of shelf space for trays with freshly planted and potentially germanising seeds.

On Friday, we help reaping for the market-day on Saturday, where Miki will sell fresh produce in Kingston. After Kerry´s always awesome and tasty lunch, we start moving our stuff from our quite temporary accommodation to the neatly refurbished 20-ft-container underneath the yogaplatform. It´s a great amount of cleaning that we appreciate while placing a second bed from Miki´s second house in our new home, which actually feels a bit like small apartment – so far with a semi-finished composting toilet.

For dinner, we´re 11 people on the farm and I recognize how fast and drastically the topics of conversations and nationalities change during the weeks here. Suddenly everybody speaks Quebec-French; And we´re on an Island where Taino- and Arawak-natives, then Spanish and Britsh colonizers used to-, and finally a population with strong African roots lives!! It´s a crazy world…

  De genbrugte møbler skal lige tørres af og pudses i den behagelige seneftermiddagsvarme. To værelses-lejlighed, som vi bor i nu. Bare uden bad og køkken ;) Diane har taget to gaver med til Lise, som nu hænger oppe oven over os.

 

 

 

 

 

 

Kommentare (1)

Neun kleine Freunde

Unter unserer Hütte Mittwoch Morgen. Thash hat die Kücken auch gefunden. Frisch geschlüpft Und soo süß Rieke baut ein Käfig für die kleine Familie. Und am Ende des Tages fertig! Glücklich eingezogen Gurgurgurgur Alle nein Kücken passen unter die Henne. Und Jeremy ist fast fertig mit der Treppe. Beim Abendessen mit neuen Gästen aus Québec.

Kommentare (2)

Umzug vorraus

Nachdem Jeremy mit Schweiß auf der Stirn die „Dry Stone Wall” gestern fertiggestellt hatte, fing das nächste Projekt an: „Dry Stone Stairway (Treppe)“ direkt nebenan zu bauen. Es heißt; „dry stone“, weil Jeremys Handwerk bloß aus trockenen Steinen besteht und das perfekte Puzzle das Einzige ist, was seine Arbeit zusammenhält (wie das Weltwunder Machu Picchu in Peru). Sehr imponierend! Der Grund, warum Jakob die letzte Woche mit Hammer und Meisel geholfen hat ist der, dass niemand Lust hat sich alle passenden Steine zusammenzusuchen, aber oft das Motto: „Was nicht passt, wird passend gemacht!“, lautet.

Da bald viele Gäste auf Durga`s Den anreisen werden, müssen wir unsere gemütliche Hütte mit einem Container unter der Yogaplattform austauschen. Kein schlechter Tausch, da die Aussicht auf´s Meer gigantisch ist! Heute verbringen wir den Vormittag damit den Container sauber zu machen, da es lange her ist, dass hier jemand gehaust hat. Beim Saubermachen trefen wir jedoch auf ein Feuerameisennest und müssen vorerst unsere Arbeit abbrechen bevor alle Ameisen mit Kieselgur verscheucht sind. Puh, gut das wir das heute schon gefunden haben. Das wäre sonst ein Desaster geworden, hätten wir sie erst später (z.B. Donnerstag Nacht) bemerkt…

Den Nachmittag lang wundern wir uns (wie Lise eigentlich jeden Tag), was Miki eigentlich mit dem weißen, kleinen Lastwagen (Izusu Elf) betreibt, und nutzen die Zeit in der Sonne und in der Hängematte. Zu Abend gibt es Reis, Dal (zerkochte Linsen) mit gekochten Karotten und „Chocho“ (Deu: Chayote) -sehr einfach und lecker 😊

 

Efter Jeremy blev færdig med ”the Dry Stone Wall” begyndte han i dag med sit næste projekt, nemlig at bygge en tørstenstrappe ved siden af. Det er meget fascinerende at se udviklingen af hans håndverk og man får en følelse af, hvor hårdt det er at bygge mure eller huse ud af tøre sten. Det hele skal sidder perfekt for at tyngekraften og friktion kan få den til at holde i lang tid uden at stenene bliver løse – ét stort puslespil, hvor man gerne må bruge stenhåndværkerens saks og kniv; hammer og mejsel.

Da der i løbet af denne her uge kommer mange gæster (blandt andet også Lises familie), er vi blevet spurgt om at flytte ned til yogaplatformen. Under denne er der placeret en udkørt skibs-container, der er lige stor nok til to værelser, der er forbundet med hinanden. Så der er godt med plads og en gigantisk udsigt over havet derindefra. Inden vi kan flytte derned, er vi i dag i gang med at gøre rent, da der alligevel har samlet sig masser af støv i den tid den stod tom. Under rengøringen støder vi på en myretue i sporet, det horisontalt bevægelige vindue skubbes frem og tilbage i. For at få myrene ud af vores nye ”hjem” drysser vi diatomit på vinduskarmen og listerne, der gør at myrerne dehydrerer og dør inden for et par dage. Godt vi fik øje på dem i rette tid, men lidt trist, at de skal gå på denne måde.

Til aftensmad får vi ris med dal (kogte linser), gulerod og ”Chocho” (på tysk: Chayote), hvilket er en super nem og lækker måde at slutte dagen på inden vi tager opvasken.

 

 

Today, we realised that it was our third Tuesday working here in Durga´s Den, and so far, no day has been the same. During breakfast, we developed the plan for this working period which focused on Rieke´s and my moving to the yoga-platform due to larger amount of people coming during this week. It feels a bit like moving into a new apartment, when we´re cleaning out the used shipping-container that now serves as “refurbished” living area – however, really nice that we discover the fireant nest before moving in on Thursday.
The afternoon is more relaxed, the sun is shining, and we´re hanging out around the gazebo; Rieke is able to take a nap in the hammock while I get to read and write some emails, before watering the plants in “the back” while Rieke helps making dinner: rice with dal (cooked lentils) and cooked carotte and “chocho” (squash-fruit) – easy and good – a perfect favourite dish!

The fireflies are competing with the stars for our attention around us in the dark, a couple from Canada has already arrived here on the farm, and is talking with Lise among the tables, while Rieke has done the dishes with Miki, and currently is waiting on me to wrap up the writing and get a good night´s sleep in the hut. Tomorrow, we´re probably learning how to build a composting toilet, but first; here some pictures:

 

  So finden wir Brando morgens. Unser Wachhund ist zu faul um aufzustehen. Ein unendliches Aufräumprojekt am Montag. Die Blätter sammeln und den verdammten Plastkmüll manuell abfiltern. Die Blätter werden später kompostiert. Der Müll auf die Halde gebracht = Landfill. Montag Nachmittag: wieder in der Zinkwanne waschen. Der Anfang der Treppe. Stand: Dienstag Nachmittag

 

Die fertige Trockensteinmauer, die jetzt als Bohnenbet dient. Sonnenuntergang heute, der Ausblick beim Abwaschen in der Küche.

Kommentare (1)

På weekend udflugt

Med godt selvskab fra Heidelberg og Berlin satte vi os i en route taxa i går formiddags ned til Ochi. Michael og Richard (far og søn) havde lyst at tilbringe en dag med os ved White River deltaet, hvor vi efter lidt leden fandt en lækker strand og kunne tilbringe havldelen af dagen med at ligge i sandet og bade i vandet (endda Jakob syntes det var varmt nok). Uh, det var fantastisk! Jakob og mig blev lidt solskollede, men det var dejligt at udnytte varmen, da det de sidste dage har regnet oppe på Orange Hill. Efter en øl på stranden, tog vi en taxa tilbage ind i byen, hvor vi fik købt ind og nød at blive inviteret til aftensmad på en restaurant, der hedder ”Jerk Center” og ligger lige ved foden af den bakke vi bor på. God mad med godt selvskab er altid dejlig. 😊

Luften er ligeså fugtig som tøjet på hylderne her i hytten. Om morgenen er det en udfordring at kravle ud af den varme sovepose, da det trods alt er lidt koldt. Musikken af baren 100 meter herfra fornemmer jeg som behagelig og de evig summene insekter lader mine øjne falde i.

I dag (søndag) har vi bare været her på stedet.

 

 

 

Mit guter Gesellschaft aus Heidelberg und Berlin verbrachten wir den gestrigen Tag mit einem Lächeln. Michael und Richard (Vater und Sohn) wollten einen entspannten letzten vollen Tag hier um Ochi verbringen bevor es für sie weiter nach Port Antonio geht. Unser erstes Ziel war das White River Delta, welches wir nach einem Insidertipp finden konnten. Der kristalklare Fluss trifft neben dem FKK-Hotel der Stadt auf das karibische, warme Meer. Hier verweilten wir zu viert den frühen Nachmittag und wir bekamen einen Augenöffner bezüglich der deutschen Bevölkerung in Rumänien (https://de.wikipedia.org/wiki/Siebenb%C3%BCrger_Sachsen), und machten uns auf den Weg ein paar Einkäufe zu tätigen im bisher rumpelichsten aber günstigsten Supermarkt in Ochi: S. Liu Rexo Supermarket. Zum Abendessen waren wir eingeladen (Nochmal eine Danke an Michaels Freunde 😉 !) und haben nach einem dritten beendeten Tag einen ganz guten Überblick über Jamaikas meist befahrende Kreuzfahrtdestination.

Heute (Sonntag) haben wir einen Tag „zu Hause“ gehabt.

Ich glaube die Hunde (Taylor und Brando) zu hören, die ein Auge auf uns haben indem sie sich vor die Haustür auf die hölzerne Veranda legen und einem Beschützerinstinkt folgen. Jetzt fleht mich mein Magen schon seit Stunden an etwas zu essen und ich gebe dem nach. Kochen müssen wir noch, aber das geht hoffentlich schnell.

 

 

Yesterday was our third time to experience Ochi, since Rieke and I joined up with to guests from Durga´s Den and discovered the most beautiful beach around; White River delta! (Thanks for the hint, Jeremy) We really enjoyed it here, and it´s still stunning that the Caribbean sea is so incredibly warm and blue even during “winter”… We walked through town, getting some local and cool souvenirs and doing some grocery shopping (S. Liu Rexo Supermarket) before heading over to Ochi´s largest intersection and having our first “jerk”-meat at the “Jerk Center”. Back Durga´s Den where we´ve spent our Sunday as well.

 

På jagt efter den hemmelige indgang. Der er den jo!

Richard på vej gennem White River. Red Stripe Hvor White River møder havet. Ude at bade Hvilken fugl er det?

 

Der ligger jo fandme affald over det hele!Efter en hel del varme tager vi ind til byen igen. Forbi to Rastakunstnere, Pablo og Ricky. Meget trafik ind mod centrum en lørdag eftermiddag.

Kommentare (1)

Heute beim Abendessen

Ob ihr es glaubt oder nicht. ICH habe heute Abend seit ungefähr 18 Jahren ein ganzes Stück FISCH (5 x 10 cm) gegessen und ich mochte es sehr, musste aber doch ein wenig mit mir selbst kämpfen. Ein beweis Video gibt es zwar nicht, jedoch kann Jakob es bezeugen. Puh, das hat lange gedauert bis ich mich durch gezwungen habe.

Für alle Bäcker unter den Lesern; hier ist ein unglaublich leckerer und unteranderem auch veganer Bananen Kuchen, den Lise für uns zum Nachtisch gebacken hat.

 

Vegan Bananabread

Zutaten:

  • 250 ml brauner Zucker
  • 250 ml Kokosnussöl
  • 3 Bananen
  • 500 ml Mehl
  • ½ Tl Backpulver
  • 125 ml Kokosnussmilch
  • 1 Tl Apfelessig
  • 1 Tl Vanille
  • 1 Tl Zimt
  • ¼ Tl Piment

 

Den Ofen auf 160°C vorheizen. Vermische nun Mehl, Backpulver und Zimt miteinander und siebe es durch ein Sieb. Danach werden Zucker und Öl in einem separaten Behälter miteinander vermischt. In einem dritten Behälter werden die zermatschten Bananen, die Kokosnussmilch, der Apfelessig, die Vanille und Piment vermischt. Nun alles in einen Pott packen und ordentlich verrühren. Die Backform sollte ungefähr 20*10 cm groß sein. Backe den Kuchen ungefähr eine Stunde auf 160°C und fertig ist der Kuchen!

Heute Morgen hörte der Regen endlich auf. Cleaning up Bananen für den Bananenkuchen.

Kommentare (3)

Volle Tage

Die letzten drei Tage waren bis zur letzten Sekunde durchgetaktet. Die Müdigkeit überfällt uns, aber hier sind noch ein paar Bilder der drei fantastischen vergangenen Tage:

De sidste tre dage har været propfyldte og energidrænende. Med trætheden i knoglerne og stillhed i sindet efter arbejdsdage og lang hyggesnak til aftensmaden, deler vi lige nogle billeder fra de sidste tre dage.

The last few days were full of work, new visitors coming to the farm, and adventures filled with vitality. So, we haven’t had a lot of time nor energy to write, but here are some pictures from the last three days:

 

Building a dry stone wall with Geremy from France. Die Eidechsen sind ca. 10 Centimeter lang. Die Soursop Frucht ist sehr lecker auch wenn sie irgendwie giftig aussieht. Auf einem kleinen Ausflug mit Geremy, Michael, Richard, Lise, Jakob und mir. Riesen Bambusbäume! Ein kleines Badeparadies. Trotz des Regens konnten wir unseren Ausflug in vollen Zügen genießen. Und wieder an die Arbeit nach dem Ausflug. Och manno, hier gibt es doch große Spinnen...  Fotograf: Richard Fotograf: Richard Fotograf: Richard 

Kommentar schreiben

Stille og rolig søndag

Dagen startede med morgenmad klokken ni og med at sige farvel til Poppie, der idag tog flyvemaskinen hjem til England. Efter lidt oprydning i vores hytte, vaskede vi vores tøj i hånden ligesom vi havde lært det i Kenia og hyggede os med lidt blog skrivning og musik. En rigtig ”slappe af dag” med en middagslur til mig og solskin og litterær udfoldelse til Jakob og nu er bloggen også uden reklamer!

Med meget muskelkraft og lidt hjælp af en Peeka (en skovl lignene redskab) også åbnet endnu en kokosnød. Kokosnøden består nemlig af to hårde skalde, der lige skal overvindes enden man kan nyde dens saft og kød. (Måske laver vi en ”how to open a coconut” video snart).

Stjernerne er allerede vågnet på nattehimlen, der næsten hver nat er meget klar og dermed gør at man føler sig tættere på dem.

 

 

Den Sonntag feierten wir als heiligen Ruhetag an dem wir hier auf dem Bauernhof uns erst von Poppie verabschieden mussten und danach gemütlich und mit aller Zeit der Welt (man schätzt jetzt eine Waschmaschine sehr Wert) unsere Klamotten per Hand wuschen. Rieke hat gelesen und geschlafen, während ich an unserem Blog gearbeitet (übrigens jetzt ohne Werbung!) und weiter aufgeräumt habe. Ohne Hilfe von dritten können wir jetzt auch einer Kokosnus ernten und zubereiten 😊

 

Sunday, funday. Well, more like rest-day; Poppie left Durga´s Den this morning and made the place feel a bit empty during the day. Wishing for a good trip back home to the UK 😊

We did some laundry by hand and got the first sunburn while writing blog in a chair behind the house. Rieke finally got time to read, draw and take a nap while our blog was kept uptodate (btw without advertisement now!), and managed to reap and open a coconut all by ourselves. Just wait for our “How-To-video”….

The days just kinda seem to fly here – in a good way.

 

Det er svært at få al den jord ud af tøjet ved håndvask. Solen klarer resten. For at få kokosnøden ned smider Jakob med sten efter den. En godt beskyttet frugt. Jakob elsker den søde saft.

Kommentare (1)

Little Dunn´s River Falls

Stellt euch Palmen, hellblaues Wasser und einen klaren, erfrischenden Wasserfall vor. Ein Traum! „The Little Dunn´s River Falls“ waren fantastisch UND gratis. Eine zehn minütige Taxifahrt kostet hier nur einen US Dollar (120 Jamaican Dollar) und somit ist es wie ein Katzensprung runter in die Stadt Ocho Rios zu fahren.

Samstag ist kein Arbeitstag und somit haben wir lange schlafen können und aber schon Freitag abgemacht nach dem Frühstück mit Poppie an ihrem letzten vollen Tag in JamaiKa etwas zu unternehmen. Es machte ihr nichts aus zum dritten Mal die kleinen Wasserfälle zu bestaunen, und wir machten uns mit einem Tour-Rucksack auf den Weg.

Nach 200 Metern erreichen wir das Ende des „Orange Hill, worauf Durga´s Den“ liegt, und kommen zur Kreuzung, wo die Route Taxis Passagiere aufsammeln die entweder weiter den höheren Breadnut Hill hoch oder, so wie wir drei, mit runter nach Ocho Rios „Ochi“ (ca. 17000 Einwohner) genommen werden wollen.

Unten in der Stadt angekommen, marschieren wir in Richtung Westen am Wasser entlang. Immer wieder muss ich anhalten um die Aussicht über die türkisblaue, tropische Brandung zu genießen und vergesse, dass Poppie nach 5 Wochen hier im Land schon irgendwie gewohnt ist das zu sehen, wovon ich damals am Baggersee in Wanderup sitzend nur träumen konnte.

Es sind ungefähr zwei Kilometer bis zur Attraktion auf denen wir auf einem alten Bürgersteig an der Küstenhauptstraße in Richtung Montego Bay (Westen) entlangwandern. Auf der Hälfte der Strecke führt ein steiniger Hang zum Ozean hinunter, an welchem Bäume groß geworden sind und sich wohl ans konstante Rauschen des Meeres und dem Herumkullern der faustgroßen Steine  in der Brandung gewöhnt haben müssen – wie der Obdachlosen, den wir durch die Äste in seiner Hängematte liegen sehen können – umringt von undefinierbaren Gegenständen, Müll und Plastik. Es ist wohl etwas ganz anderes in einem Land Obdachlos zu sein, wo die Temperaturen selbst nachts nie unter 15 Grad Celsius fällt – doch im Tropensturmregen ist es bestimmt schon schön mit einem Dach über dem Kopf.

Den Wasserfall hören und sehen wir plötzlich als wir einen Kilometer später am selben Hang einem schmalen Pfad um eine Ecke folgen. Dies ist ein Ausflugsziel vieler Jamaikaner, und einem Samstag nach entsprechend voll. „Little Dunn´s River“ ist (so verstehen wir das) eine Abspaltung des „Dunn´s River“ (wessen enorme Wasserfälle eine der größten Touristenmagneten Jamaikas sind).

An der breitesten Stelle misst der Fall ungefähr drei Meter und ist an keiner Stelle so tosend, dass Kinder auf ihn auf und ab klettern doch fällt insgesamt fünf Meter – jedoch bemerken wir, dass die Eltern schon eine besorgte Falte auf der Stirn zum Ausdruck bringen. Die Abenteuerlust erweckt will man natürlich sehen, wo man Flussaufwärts endet, und Poppie ist so lieb (und wie gesagt hier schon reichlich erfahren), dass sie auf unseren Rucksack aufpasst während Rieke und ich uns in der mobilen Umkleidekabine bestehend aus einem Handtuch und zwei Händen Badeklamotten anziehen und den Aufstieg beginnen. Cool!

Etwa 50 Meter Flussaufwärts trifft man auf die Hauptstraße worunter Little Dunn´s River in drei Röhren á 50cm Durchmesser geleitet wird – Erkundungsmission erst einmal beendet.

Direkt neben dem breitesten Abschnitt des Wasserfalls hat das Wasser einen trockenen, überdachten Abschnitt wie eine viel zu kleine Höhle im Fels hinterlassen, in welchem jemand eine Bar/Kiosk betreibt; natürlich mit einem riesigen Lautsprecher der ununterbrochen mit Reggaemusik gewappnet gegen das herabtosende Wasser ankämpft. Hier meint jemand auch noch das Recht zu haben einen „VIP-Chill-Spot“ zu betreiben, wo man gegen eine Gebühr von 500JA/Stunde SEIN darf. Zu dem meint Miki später, dass natürlich niemand ein Grundstück am Wasserfall besitzt, und dass Leute, die meinen so leicht Geld aus anderen holen zu wollen, lieber arbeiten gehen sollten – gleichzeitig ist der Tourismus mittlerweile die größte Industrie und die Arbeitslosenquote liegt bei 12%...

Naja, dies spielt im Vergleich zum wundervollen Erlebnis auch nicht wirklich eine Rolle- denn wir kaufen unser erstes „Red Stripe Beer“ (der größte Bierproduzent in diesem Land) und essen auf einem Liegestuhl am Wasserfall sitzend unsere madpakker. Die Leute um uns herum haben auch frei, haben Spaß im warmen Wasser zu sein und man merkt, dass alle irgendwie glücklich sind. Man lächelt jemanden an und bekommt ein Lächeln zurück. In diesen zwei Stunden sehen wir fünf Joints.

Ohne einen Plan der weiter als „zurück nach Ochi“ lautet, machen wir eine weitere Pause – diesmal mit Bananen – auf einer ziemlich schön liegenden Klippe. Das Meer fasziniert und wir schnacken ohne über die Zeit nachzudenken.

In Ochi angekommen kaufen wir Lebensmittel für heute (Sonntag) ein und einigen uns darauf nicht weiter in Souvenirläden nach klichélosen Postkarten zu suchen, sondern wieder hoch zur Farm zu fahren, wo wir abends eine Abmachung mit Lattore in der lokalen Bar am Orange Hill gemacht haben. Zwischen 20 und 23 ist er da :D

Zum Abendbrot kaufen wir vom hier oben (auf Breadnut Hill) beliebtesten lokalen Fast-Food-Imbiss drei Portionen „fried chiken with rice and cabbage“ (auf Mikis Empfehlung) und kommen gegen 18 Uhr „zu Hause“ an, wo wir auf der Yogaplatform mit „a dinner with a view“ die goldene Stunde erleben. Juhuu!

Die Bar ist ein winziger Raum mit einem Duborg-kantinen-großen Tresen und insgesamt 10 Gästen. Lattore und Miki (die beiden Helfer) begrüßen uns lieb und zeigen uns, wie man „Domino“ spielt. Ganz gemütlich, wenn jeder ein Red Stripe Bier und kein Zeitdruck hat. Der Ghettoblaster in der Ecke spielt Reggaemusik der lokalen Radiostation– Poppie verbschiedet sich von den beiden und wir gehen im Dunkeln, die wilden und domestizierten Hunde um die Wette bellend hörend, zurück zur Farm.

 

 

Lørdagen starter med at kunne sove længe – dvs. vågne klokken seks på grund af hanenerne og så døse nogle timer – der er helt i orden 😊 Vi har en aftale med Poppie om at se noget af øen sammen, så vi tager afsted med routetaxi efter den sene morgenmad – ned til Ocho Rios (”Ochi”), hvor vi starter vores march vestpå; mod Little Dunn´s River Falls. Vandfaldet er imponerende og samtidig langtrukken nok til at man kan klatre op af floden – forældre kigger dog lidt bekymret på deres børn, der ligesom os får lov at gå på opdagelsesrejse. Poppie har været her før og vil gerne passe på vores tur-rygsæk. Et virkelig dejligt sted at være! Og spise frokost; marmeladesandwiches og bananer fra det lokale markede. Juhuu!

På vejj tilbage ind mod byen opdager vi en virkelig flotliggende klippe, som vi bestiger og lader havet virke på os, og falder i snak om himmel og jord. Vi køber lidt ind da vi når til centrum og bliver så enige om at tage tilbage for at spise aftensmad på yogaplatformen- med en af verdens bedste udsigter. Bare en dejlig dag 😊

 

 

Little Dunn´s River Falls are an amazing spot for families and anybody who wants to get cooled down by some freshwater on a Saturday afternoon! Even though our fellow volunteer on Durga´s Den had been there two times already, she was so kind to show us this local emerald (and took care of our things while we went 10 years back In time and played and climbed in the river (thanks again, Poppie)), and introduced us to one of the greatest places to have lunch in “Ochi” (Ocho Rios has about 17000 inhabitants). On the way back, smiling,  we enjoyed ourselves on an enormous, lonely cliff that took us 20 ft above the blue, gazing ocean – and eventually made it into town where we were able to do some shopping and see even more of this cruise ship shaped but quoint city. Back on the farm, dinner was enjoyed from the awesome (yoga-)platform and in the evening our agreement with Lattore and Miki brought us into a small bar here in the Orange Hill area. We played dominoes, which is a game where each player starts with seven bricks and wins when they are off is hand. Jamaan, such a cool day again.

 

Auf dem Weg zu Little Dunn´s riverfalls. Little Dunn´s Riverfalls   Auf dem Weg zurück in die Stadt. Überteuertes Essen für morgen kaufen. Ein Abendessen auf der Yogaplattform mit einem tollen Ausblick.

Kommentare (1)

Ein Freitag am Strand

Das dunkelblaue ist das karibische Meer und das hellblaue der Himmel. Eine kleine Bar/Kiosk. Miki´s kleiner Baumarkt, wo Shacka (der junge Mann im Vordergrund) arbeitet. Ein Strandbesuch in Ocho Rios. Man sieht die AIDA im Hintergrund und die ganzen weißen Turisten liegen am Strand, um sich zu sonnen. Ein gut getarnter Krebs. Mit Poppie am Strand.

Kommentar schreiben

Day number four

We´re almost used to the natural sound scenery that the boatloads of insects are creating around us. Miki and our neighbour Richard have just returned in the Japanese Izusu Elf, the back carrying 350 Gallons of water. It´s been a hard day for everybody here, but we´ve come a lot further.

Rieke and I helped Lise prepare her presentation about ecological composting which she held this afternoon, explaining to Jamaican farmers that artificial fertilizers and GMOs have no valid future compared to the power of nature´s helping hand while working on a farm like “Durga´s Den” – and Poppie helped her.

So after the white pickup truck had left the property, Lattore and the other Miki needed our help transplanting seedlings from the green house to “the front” beds. Even though the first thought of this task doesn´t allow any sweat to moist your forehead, constantly squatting down and being extremely careful with these vulnerable and tiny organisms makes you feel tired at 1pm. Luckily we were four people for the job and a lot new details waited to make their way through Lattore´s and Miki´s wise mouths to our listening ears. “What is this plant called? What do you do this for?“ “How is it spelled?” “We don´t understand Patois. Can you say it again?”

Kerry had made nice lunch for the four of us on the farm – and the afternoon was hot and energy-consuming. We got off at three and had time to relax for ourselves. After a nap, we went down to the Yogaplatform, got a picture of the ocean and Rieke trusted me to cut her hair and vice versa.

😊 Nice to be able to take the time for these things 😊

Let´s see what waits tomorrow!

The tree with the flowers is called: King of the forest Molding and weeding the plants. A small break among the plants. Miki Lattore  Jakobs new toy. Ha ha, are you sure you want to do this? Where the ocean melts with the horizon. At dusk

 

Kommentare (1)

Jakobs Elektronik

Hejsa,

 

Jakob her: Ville bare lige sige, at jeg har købt en ny smartphone og ved den manuelle formatering (ved starten af vores rejse)  af mit egentlige "mini-simkort" fra "micro-sim" til "nano-sim" skulle noget af chippen skæres af, for overhovedet at kunne fungere. Så det kan være, at nogle af beskederne ikke er gået/går ordentligt igennem. Men jeg ved, at mine email-adresser fungerer udmærket og tjekkes jævnligt!

Hallihallo, Jakob hier: Gebe nur einmal Bescheid, dass bei der Transformation am Anfang unserer Reise meiner "Mini-simkarte" von "Mikro-sim" auf "Nano-sim" vielleicht einiges schief gelaufen ist, und deswegen einige Nachrichten nicht durchkommen könnten. Meine Emails werden regelmässig gecheckt und funktionieren!

Heyho, it´s Jakob writing: Just wanted to explain why some messages might not have reached me correctly during the last week; while transforming my sim-card to "nano-sim" the chip had to receive a cut in order to fit into the smartphone. However, my emails are still working and I check them regularly!

 

Kokosnødpalmeblad / Kokosnusspalmenblatt / Leave of a watercoconutpalm

Kommentar schreiben

Ein dritter Tag

„Ya man!” [Jaman] ist ein jamaikanischer Ausdruck, der für ein einfaches „Ja“ steht und somit auch witzigerweise oft benutzt wird. Das löst jedes Mal ein kleines Lächeln bei mir aus. 😊

Kerry, die Küchendame, hat uns heute bezaubertes Essen gekocht (eine Spaghetti-Gemüse (Stangenselleri, Karotte, „ White Turnip“ (ähnlich wie ein Mairübchen im Geschmack), Zucchini-Pfanne mit Koriander, Chili und Nüssen). Generell ist das Essen soo lecker und fast alles frisch aus dem Garten. Gestern hat Kerry frischen Saft aus Apfelsinen („Sour Lemon“), Passionsfrucht und drei EL Zucker/zwei Liter gepresst und Jakob einen neuen Lieblingssaft geschenkt.

Heute ist der Tag ein wenig kälter als die letzten und der Nachmittag bringt leichten und andauernden Nieselregen mit sich.

Der dritte Tag fing wieder mit dem Hühner- und Kaninchenfüttern und Pflanzenwässern an – diesmal aber ohne Instruktionen und Hilfe. Danach bat uns Miki „in the back“ Petersiliensetzlinge umzupflanzen und mit Lattore und Michael (die beiden Gärtner und Helfer) war dies eine geteilte und somit leichtere Arbeit. Nach dem Mittagessen brauchte Lise unsere Hilfe um aus weiterem Würmer-Kompost drei Badewannen zu füllen. Dies beinhielt jedoch Kuhkacke (und auch Ziegenkacke) mit Wasser und Kokosnussbaumrinde zu vermischen und über feuchtes, kleingehacktes Holz in den alten Badewannen als eine zweite Schicht zu verteilen. Zu aller Letzt kam eine dritte Schicht mit Erde und Würmern obendrauf. Die Würmer mögen es warm, feucht und dunkel weshalb wir die Badewannen mit alten ausgebrauchten Textilien und einem Dach aus Blech abgdeckten.

Gerade ist es später Nachmittag und Lattore hilft uns Kokosnüsse zu öffnen (das besteht aus echt vielen Schritten!), während der Himmel endlich zu weinen beginnt, sodass die Pflanzen morgen vielleicht nicht manuell gewässert werden müssen. Juhu!

Bei anbrechender Dunkelheit erwachen jeden Abend die Glühwürmchen und kreieren ein schönes und irgendwie beruhigendes Lichtschauspiel. Gleich treffen wir fünf uns wieder hier an den Tischen zum Abendessen. 😊

 

Kokosnøden sidder fast i Lattores venstre hånds jerngreb og lider under macheteslagene, der med en erfaren og nådesløs bevægelse hamrer ned i den brune, behårede indre skald. Med jointen stadigvæk klæbende til mundvigen skød han den præcist sammen med fire andre ned fra kokosnødpalmen, så jeg ikke engang nåede at samle en sten op fra jorden inden de hårde frugter ramte den.

Efter tre slag med kniven er knubben røget af og kokosnødvandet flyder ned i plastikbægeret der rækkes til mig, to benhårde slag på stentrappetrinet knækker den resterende frugt op, og da han i samme glidene bevægelse lader stenslyngen glide tilbage i lommen tænker jeg bare: ”Shit, han er hardcore”.

Efter arbejdet med med vanding og planterne og videre produktion af muldjord har vi i dag nydt tiden ved samlingstedet, snakket og prøvet forskellige (mig hidtil ukendte) frugter, som vi – OG DET ER SÅ MEGA FEDT – bare har plukket rundt omkring her i haven.

 

Today´s learning experiences consisted of feeding the chicken, watering the 45-ish beds during sunshine, and helping to sow and producing more compost after lunch. It´s been raining all afternoon, so we´re hanging out in the gazebo talking, writing and learning – and life is great.

 

  Der vordere Garten. Jakob wässert das Gemüse. Neben an hört man die Reggeamusik schon vormittags aus den Boxen klingen. Oh, war ist das denn? Kurze Pause Die rote Ackee Frucht schmeckt wie Blumenkohl und kann erst verzehrt werden, wenn sie sich öffnet. Sonst ist sie giftig. Lises greenhouse Lattore öffnet eine Kokosnuss für uns. :) Mmh... Frisch gepfückt... Sour orange Schöne Blumen überall! Jeden Tag trinken wir Tee. Kemiundervisning om sæbe og vaskemidler. :)

Kommentar schreiben

Arbejdsdag nummer to

  
 

Det er igen blevet aften her på Durga´s Farm og vi sidder på sengen i den lille hytte, som Lise [Lis] og Miki [Maiki] plejer at leje ud til deres betalende gæster – super fedt. Rundtomkring kan man høre flere tusind insekter, der kalder efter det modsatte køn og musikken fra en fest i naboskabet trænger også gennem det grønne over til ”gården” her på toppen af bakken.

I morges stod vi (efter Jakobs mening lidt for tidligt) op efter hanen gol og tog det første bad her på stedet– det var hedligvis ikke udelukkende med koldt vand, men i  træskur og udsigt ud over det strålende blå hav i det fjerne, som konstant får mig til at smile. Til morgenmad serverede Lise pandekager (!) med ”selvplukket” kokosnød og arhornsirup (men jeg turde ikke helt tage så meget arhornsirup, som man kan derhjemme endnu 😊 ) – og den højere stående sol markerede arbejdsdagens startskud. Rieke og jeg vandede ”the front”-  ensbetydende med at at udnytte flere timer på at gå op og ned langs med ”terasserne” (her kaldes de på engelsk ”beds”), hvor de forskellige afgrøder fik den regn, som alligevel ikke var kommet sidste nat, men som tidligere uger er belevet samlet op i enorme vandtanke (som den Euroæiske Union faktisk har været med at sponsorere (mere om det en anden gang)). Inden og efter frokost arbejdede vi videre på muljords-projektet hvilket indebar at rode sig igenem massevis af orm-komposteretjord og pille regnormene ud for at samle dem i en spand til senere genbrug. Den komposterede jord samledes i sække, der senere enten sælges på markedet i Kingston (hovedstaden i Jamaika (ca. 900.000 indbyggere og halvanden times kørsel herfra)) eller bruges her til afgrøderne.

Eftermiddagen var dejlig, for vi kan nyde fritiden med meget god samvittighed...!

 

Heute lief der Tag etwas entspannter, denn zum einen kannten wir jetzt den ungefähren Arbeitsablauf und zum anderen waren unsere Aufgaben im Laufe des Tages weniger variiert (auf jeden Fall für Jakob); erst den vorderen Garten wässern (Rieke will morgen davon Bilder machen), was in der prallenden Sonne nicht ohne Anstrengung ist und genau das, weshalb wir alle hier am Ende des Tages verhältnismäßig früh schlafen gehen. Kurz vor und nach dem Mittagsessen, fischten wir weiterhin nach Würmern und packten Säcke mit guter „Muttererde“.

Den späten Nachmittag und frühen Abend haben wir hier Pause gemacht, die warmen Temperaturen genossen und irgendwie ist die Zeit nach dem Abendessen beim schnacken geflogen und wir fünf (Lise, Miki, Poppye (auch als Freiwillige hier), Rieke und ich)) waren uns einig, dass es jetzt Bettzeit ist. Mal schauen, was morgen auf uns zukommt.

 

So today was a good second day of experiencing life on Durga´s Farm, where the wonderful people, the fantastic weather, and the unusual tasks made the day go by like at a drop of a hat. We started of the day having amazing breakfast pancakes (Lise always makes tasty food) and watering the “beds” on the front hill of the property. During the afternoon we got back to picking out worms of the freshly composted soil, which was packed into bags and is ready to be sold on the market or reused for crops here. However, while reflecting over this day, the best thing was to enjoy getting off of work together and still being amazed by the view over the emerald green hills and the deep blue ocean that melts with the horizon. Let´s see what waits tomorrow!

Here are some more pictures!

 Spisestedet (the Gazebo) hvor vi holder vores morgenmadsmøde inden arbejdsdagen starter. Det gør ingenting, at det er åbent, for her bliver aldrig mindre end 20 Grader hele året rundt!Jakob står i indgangen til køkkenet, der ligger i forbindelse med Lysthuset (the Gazebo), Kerry (vores kok og Mädchen für alles) med en hvide t-shirt og bsgved Poppie (fra Englnad/Jamaika)

  En frugt/grøntsagstallerken i køkkenet (uden at være 100% sikker ville jeg sige, at alt stammer herfra stedet)Efter arbejdet sidder vi oppe på Yogaplatformen sammen med tre nye venner - solen skal snart til at gå ned bagved skyerne

 Man kan høre fuglene synge, når man står på terassen (der kaldes the yogaplatform)På vej i seng op til hytten vi bruger for tiden :)

 

 

 

  

 

Kommentare (4)

Erster Tag auf Durga´s Den

 

Der Wind fegt sanft durch die Natur und die Sonne ist schon seit ein paar Stunden verschwunden. Nachdem wir gestern wieder ausgeschlafen und unsere Sachen gepackt hatten, verabschiedeten wir uns von unsere Airbnb-Gastgeber Anthony und Samanta und machten uns auf den Weg zum Busterminal Pier One in Montego Bay. Die Bustour nach Ocho Rios wurde von einem Gespräch mit einem Neuseeländer namens Garry geprägt. Ein ewig Reisender Rentner, der sein Leben genießen zu scheint und uns mit seinen Reiseerfahrungen bereichern konnte. Mit unseren dicken Taschen durch Ocho Rios maschierend, fanden wir endlichen ein Route Taxi, das uns zur Farm brachte. Ein sehr netter, aber teurer Taxifahrer, der unsere Destination erst durch ein langes Erklären (und mit ein wenig Hilfe durch einen am Straßenrand stehenden Mann) fand.

Die Farm liegt auf einem Hügel zehn Minuten von der drittgrößten Stadt jamaikas (Ocho Rios) entfernt. Lise und Miki wohnen auf der Farm, die sie vor 10 Jahren etabliert haben. Ein fantastisches zu Hause! Lise kommt ursprünglich aus Quebec (der französische Teil in Kanada) und Miki ist auf Jamaika aufgewachsen, aber hat 28 Jahre in Kalifornien gelebt. Lise hat mittlerweile 30 Jahre in Jamaika gelebt und verbringt ihren Tag mit der Arbeit auf der Farm und Yoga. Wir sind nicht die einzigen Helfer auf der Farm: „Poppie“ aus England hilft auch und leistet uns sehr nette Gesellschaft.

Unser erster Arbeitstag fing heute um ca. acht an. Poppies und meine Mission war es die ganzen jungen Pflanzen zu wässern (the front and the back). Das war ganz schön zeitaufwendig, da es ein mittelgroßes Gelände ist und an einem Hang liegt. Jakob war währenddessen mit Miki in der Stadt und hat geschretterten Knick und ein paar Tüten Zement aus dem Baumarkt geholt (mit einem kleinen japanischen Laster). Als unsere Wege sich gegen elf kreuzten sortierten wir zu dritt Würmer aus der alten Komposterde, damit Lise sie und die Würmer später einzeln verkaufen kann. Jakob und mir hat Lise dann erzählt, was bei den drei verschiedenen Kompostarten zu beachten ist und welche Vorteile jedes Einzelne hat (worm-composting, normal-composting und Johnson and Sue-composting). Lise bevorzugt mit drei Systemen gleichzeitig zu arbeiten (damit die Nährstoffe Nitrogen und Phosphor an die Grundbausteine der guten erde Carbon, Oxigen und Hydrogen gelangen können). Der Kompostmuss in verschiedenen Schichten aufgebaut sein, um tatsächlich nach einem Monat zum brauchbaren Humus umgewandelt wird. Pilze stellen anscheinend eine Verbindung zwischen den Pflanzen und den Nährstoffen in der Komposterde her, sodass die Nutzpflanze später effektiv wächst.

Auf der Farm wird mit dem Gemüse aus dem Garten direkt gekocht. Das ist fantastisch, dass man dem Essen so nah ist und durch das Wissen der Pflanze sie zu schätzen beginnt! Auf Durga´s Den leben Hühner, Hunde, eine Katze, Ziegen, Schnecken, Frösche und ganz viele laute Insekten. Außerdem in unserem Zimmer ganz viele Eidechsen, die glücklicherweise die Mücken verzehren.

Überall sind kleine Projekte und man sieht, dass die Farm konstant in Bewegung ist. Kurz gesagt: es ist ein Traum hier zu sein und wir lernen dazu!

 

Det begynder at blive mørkt udenfor og myggene bliver mere aktive. På vores bustur fra Montego Bay til Ocho Rios mødte vi en passioneret mand, der allerede havde været på tre jordomrejser i sit liv, nu begynder på sin fjerde og elsker at møde nye folk og kulturer. I byen fandt vi en taxachaffour, der bragte os til vores første store rejsemål: Durga´s Den den økologiske farm.

Vores vækkeur ringede klokken seks, så vi kunne blive klar til morgenmad klokken syv. Derefter gik vores arbejdsdag lige så stille i gang. Her er nogle billeder:

 

I sit in an open space (“casibo”) where we use to eat dinner. Durga´s Farm is amazing. It lies on a small hill near Ocho Rios, which is the third largest city on Jamaica. Our first day at work was not physically hard, but informative and we enjoyed it. Here are some pictures:

 

 

Bevor wir unsere private Unterkunft in MoBay (Montego Bay) vollgepackt verlassen, schießt Samanta noch ein Bild von unsAuf dem Weg zum Bus (Knutsford Express) um uns zur Farm zu transportieren  Nach einer geglückten Taxifahrt für 15 USD (eigentlich 2 USD (wir wurden verarscht)) betritt Rieke zum ersten Mal Lise und Mikis Grundstück und drei Hunde kommen uns gleich entgegengelaufen :D :o Die Hütte in der wir unsere Sachen haben und schlafen - mit unser eigenen kompostierenden Toilette    Das Haus unserer beiden Gastgeber (im Hintergrund sieht man unsere Hütte), rechts hinter dem Mülleimer die Hühner und hinter dem Fotographen befindet sich das Gazobo (deu: Salettl)- der Sammlungspunkt der AgrabetriebsgemeinschaftSetzlinge im Greenhouse (mit durchsichtiger, dicker Plastikfolie überdeckte aber sonst offene Gebäudestruktur)Tomatenpflanze mit reifen Früchten. Es is lustig, dass hier überall irgendwas wächst und nicht selten sagt man: Oh, noch eine Tomate :DJakob ist verwundert über die das Dings (einsamige Steinfrucht), das sich zwei Tage später als KOKOSNUSS entlarvt!  Lise und Rieke produzieren (technisch gesehen ernten) die Muttererde und fischen nach Würmern. Rundherum: Die grüne karibische Natur (rechts: die riesigen Blätter sind die eines Bananenbaums)Miki sagt aus Spaß, dass dies Lises Lieblingstiere sind - die Würmer sorgen dafür, dass der Kompost innerhalb eines Monats zur brauchbaren Muttererde umgewandelt wird!  Am Nachmittag arbeiteten wir an einem anderen Kompostprojekt: Hier sorgen Luftzufuhr und das Aufschichten in verschiedenen Lagen für das schnelle und effektive Kompostieren (Lise: And if you´re around and have to pee - go ahead. Nitrogen is important.)Im Sattl (Gazebo) :)
 

Kommentare (2)

Ankommet, Angekommen, Arrived

Vi ankom i eftermiddags på landbruget ved navnet: "Durga´s Farm". Skal tidligt op i morgen, så vi skriver senere ;)'

 

´WIr sind auf der Farm angekommen! Durga´s Farm wirkt jetzt schon wie ein fantastischer Ort - morgen haben wir wieder Zeit zu schreiben, denn wir müssen früh hoch ;)

 

Laying in our small cottage (It´s like an eco dream!) on the top of Orange Hill, we can see the Carabbiean Sea and hear a Reggea-party somewhere close - we arrived at "Durga´s Den" - the farm we will stay at the next month :)

 

 

 

 

Kommentar schreiben

En eftermiddag på stranden, Ein Nachmittag im Paradis,

Jakob er lige i gang med at koge pasta og varme lidt sovs til os tre (Jakob, Daniel som kommer fra Düsseldorf og også bor hos Anthony og jeg). Han har allerede været her i to uger og kunne give os nogle gode råd i forhold til priser og sikkerhed på øen. Efter at vi havde været på indkøbstur, kunne vi endelig nyde det tyrkise vand nede ved den turistiske strand ”Doctors Cave Beach” og også den lokale og gratis strand ”One Man´s Beach” (her er billederne fra), hvor det er lidt mere stille og rolig.

Den Sonnenuntergang, während wir im türkisenen Wasser baden, war unglaublich schön! Es ist wie im Wetterparadies hier, denn die Sonne scheint den ganzen Tag und gleichzeitig sorgt der Ozean für eine konstante Briese.
Heute haben wir unsere Leben nach dem Energieausbeutenden Tag gestern organisiert und die Stadt Monteg Bay erlebt; auf jeden Fall zwei wunderschöne Strände und viele Touristen. Die Bilder sind vom "One Man´s Beach" (wo der Zugang keinen Eintritt kostet. Das Wasser ist 25 Grad warm und perfekt zum Baden - rundherum glänzt das grün der fruchtbaren Region und es fehlt einem nichts mehr. Sogar einen neuen Freund haben wir in der privaten Unterkunft (airbnb) kennengelernt; Danio hat uns den Tag lang begleitet und wir waren zum Abendessen zu dritt :)

Today has been an amazing, great, yeah fantastic start of the trip, were we got an overwhelming impression of Jamaica; Just being here in the sun makes us happy - and so far none of us have gotten a sunburn thanks to the sun lotion. The day started with organizing and shopping a bit while the late afternoon gifted us with the opportunity to experience a beach of paradise in Montego Bay: "One Man´s Beach" (this is where the following pictures are from). In the evening we where three travelers at the dinner table.

Kommentare (3)

Sikke en lang rejse

Flyet fra Hamborg gik ikke som forventet til Amsterdam, men efter en ombookning i går eftermiddags fløj som nævnt til Paris (Charles de Gaule Lufthavn), hvor Jakob kunne få en times søvn i ventetiden, imens Rieke passede på taskerne. Turen fra Paris til Atlanta var lang, men det var cool at sidde aller bagerst – virkelig helt bagerst, så det bare var de to sidste sæder....

Det er dejligt at rejse når man kan hjælpes ad.

Den første morgen her i Montego Bay bliver jeg vækket af en tropisk kulisse bestående af insektlyde og kvidrende fugle. Jeg kan mærke, at jeg er træt, men prøver forgæves at lukke øjnene. Solen er stået op og livet på Jamaika går langsomt igang...

 

Der Gesang der Vögel, der Grillen und (leider auch das Gebell der Hunde) bringt mich heute in den Tag. Jakob liegt neben mir und schwebt noch in seiner Traumwelt herum, während ich schon lange nicht mehr schlafen kann. Übermüdet sind wir gestern in Montego Bay angekommen und nach einigen kleinen Herausforderungen, schaffen wir es doch endlich Anthony (unseren Air bnb Gastgeber) zu finden. Voller Vertrauen steigen wir bei Anthony ins Auto und können schließlich mit einem kleinen mulmigen Gefühl sicher einschlafen. Ich bin sehr gespannt, wie das Leben auf Jamaika funktioniert und freue mich auf Sonnenstrahlen!

 

Kommentare (1)

Bag Sicherheitskontrolle

" `Rieke isst gerade ein Brötchen und ist glückich`. Schreib das Mal", sagt Rieke auf der Kreuzung von moderner Kunst und Wartesofa sitzend, während wir auf unseren abgehenden Flug um 5:30 warten. Bis jetzt hat alles geklappt (Danke :) )und wir sind meega müde nach dem vielen Packen und Machen.

Imens vi venter på at kunne boarde hiver Rieke sit kamera frem og fotagraferer Jakob, der sidder og skriver på sin lille laptop, som nu helt sikkert ikke har spor af sprengstof.

We´re doing what most passengers are doing at an airport; waiting. Boarding is at 5:30am, and Jakob is thinking about tiing regarding when to catch up his lost sleep while Rieke wonders if the airline will serve "chocolate" croissants.

 

 

PASSME (Personalized Airport Systems for Seamless Mobility and Experience)

Kommentare (2)

Schwuppti

Bald geht es los. Heute haben wir uns for alvor getroffen um Packelister und Erwartungen abzustimmen. Der letzte Freitag in Schleswig-Holstein ist angebrochen worden - bis wir bald wieder hier sind :)

 

Så skal bollerne stryges med æggeblomme, for den sidste fredag i Slesvig Holsten har fundet sin entré med pragtfuldt solksinsvejr, og en dag, hvor vi to helt seriøst har snakket pakkelister og forventninger. Verden ligger lige rundt om hjørnet - og 15 timers flytur herfra.

 

Depature: 25.01.2019 HAM - MBJ (Hamburg-Amsterdam-Atlanta-Montego Bay (Jamaika))

 

 

Kommentare (1)